AnzeigeKFZ-Verzeichnis.de   anzeige ImmobilienScout24 - Immobilie suchen, Wohnung, Haus, Grundstück mieten

Deutsche-Handwerker.info
Leistung, Qualität und guter Service...
Ihre Handwerkerauskunft

Header
 
Montag 25.09.2017         
Pfeil Schnellsuche
  Handwerker-Suche

PrePfeil
Pfeil Navigation
  • Startseite
  • Empfehlungen des Tages
  • Links / Empfehlungen
  • Kontakt
  • Handwerkersuche
  • Newsletter
  • Wir über uns
  • Impressum
  • Pfeil Pressestimmen
     
    Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres wurde das Portal Deutsche-Handwerker.info zur besten Website des Monats gewählt.
    -> mehr...
    -> Presse / Referenzen

    Pfeil Newsletter
     
    Möchten Sie über alles Neue aus der Branche informiert werden?
    Bestellen Sie einfach ab sofort unseren Newsletter.
    -> News abonnieren
     
    Pfeil Wetter
     
    Aktuelles
    Deutschland Wetter
    -> mehr...

    Umfrage
    Wie sind Sie auf Deutsche-Handwerker.info aufmerksam geworden?
    Zeitungsannonce / Presse
    Geschäftsfreunde / Bekannte
    Suchmaschine
    Postwurf / Reklame
    Bannerwerbung / Internet
    Linkempfehlung / Internet

     

    Bookmarken
    Favoriten
    Als Startseite


    www.KFZ-Verzeichnis.de



    Fairer Partner
     

    Köngen (ots) - Per GPS gesteuerte 40-Tonner und geometrisch visualisierte Gebäude gehören auf vielen deutschen Baustellen längst zum Alltag. Das eigentliche Potenzial, das hinter Digitalisierung und Vernetzung steckt, liegt allerdings in der Bauindustrie meist noch ungenutzt brach. Auch wenn bei wesentlichen Branchenführern bereits seit einigen Jahren ein Umdenken in Richtung Kooperation zu verzeichnen ist, steht der flächendeckende kulturelle Wandel in der Branche noch aus, wie eine Marktbeobachtung der Unternehmensberatung Staufen zeigt. "Ein größeres Baustellenprojekt funktioniert fast wie ein Unternehmen, außer dass der Lebenszyklus kürzer, also jedes Projekt im wahrsten Sinne des Wortes einmalig ist", sagt Robert Farthmann, der bei Staufen den Bereich Lean Construction verantwortet. "Der Anspruch an das Tempo von Verbesserungen ist daher um ein Vielfaches höher. Der Wissenstransfer und die Vernetzung diverser Projektbeteiligter aus verschiedenen Organisationen müssen extrem schnell erfolgen." Das Ziel: Eine schlankere Organisation innerhalb der Projekte sowie eine bessere Koordination der einzelnen Firmen und Gewerke untereinander, um lange Wartezeiten, überflüssige Transporte sowie unnötige Doppel- oder Nacharbeiten zu vermeiden. Auch wenn die Branche den Handlungsbedarf kennt, wird auf vielen Baustellen beharrlich am alten System festgehalten. "Statt das Kundeninteresse im Blick zu haben, dominieren Kontrolle und Rechthaberei und es wird gegen- statt miteinander gearbeitet", schildert Staufen-Berater Farthmann die tägliche Praxis. "Das geht hin bis zu kräftezehrenden und teuren Rechtsstreitigkeiten, mit denen am Ende keinem gedient ist, weil die Qualität leidet und sich die Fertigstellung der Baustelle meist deutlich verzögert." Gerne beruft man sich in der Branche auf die Unverträglichkeit von partnerschaftlichen Vertragsmodellen und der HOAI, mit ihrer strikten Trennung in Leistungsphasen. Folge: Die deutsche Bauindustrie verliert den Anschluss, weil trotz technisch hohem Niveau die Zusammenarbeit nicht gelingt. Wie ein Projekt phasenübergreifend als Team gemeistert werden kann, ist hingegen oft auf internationalem Parkett zu beobachten. So sind digitale und Lean-Management-Methoden am Bau im Ausland fast schon selbstverständlich. Auch die Vertragsmodelle werden entsprechend angepasst, so dass der Projekterfolg im Fokus steht und nicht das Einzelinteresse. Von integrierter Projektabwicklung bis hin zu Partnerschaftsmodellen mit gemeinsamem Risikopuffer im Projekt - vieles wird in Ländern wie etwa den USA oder auch Norwegen längst mit Erfolg umgesetzt. Egal ob Lean Management oder Digitalisierung - Voraussetzung ist stets ein funktionierendes menschliches Netzwerk innerhalb des Projekts und in den unterstützenden Unternehmensfunktionen. Denn durch eine reibungsfreie Kollaboration lassen sich die Methoden schnell integrieren und auch die Informationen just-in-time zur Verfügung stellen. "Mit BIM - dem Building Information Modeling - können und werden heute schon alle relevanten Gebäudedaten mithilfe einer Software digital modelliert und geometrisch visualisiert", so Branchenexperte Farthmann. "Diese Daten gilt es nun entlang des gesamten Lebenszyklus eines Projektes zu synchronisieren und allen Beteiligten zugänglich zu machen." Das erkennen nun auch verstärkt die marktführenden Unternehmen. Einige der Branchenführer haben mit der Staufen AG begonnen, sogenannte Multiplikatoren auszubilden, die ihre Kollegen im Projekt und auf der Baustelle davon überzeugen, dass Teamgeist, Lean-Prinzipien, verbindliche Zusagen, digitale Tools und gemeinsame Planungen den Erfolg erheblich begünstigen. Kosten, Termine und Qualität werden transparent gemacht und damit für das Team im Sinne des Kunden beeinflussbar. "Wenn die Bauwirtschaft Prinzipien und Methoden von der stationären Industrie übernehmen möchte, hat sie allerdings eine besondere Hürde zu nehmen", gibt Staufen-Berater Farthmann zu bedenken. "Der Wille zu einer kooperativen Kultur muss in den Unternehmenszentralen gelebt werden und die Methodenanwendungen müssen multiplizierbar sein. Denn in Deutschland gibt es viele tolle Projektbeispiele, bei denen nach dem Abzug der Bagger und Bauarbeiter die erworbenen Kompetenzen und Standards einfach verpufften." Fotos und Pressegrafiken zur Staufen AG finden Sie unter folgendem Link: http://www.staufen.ag/de/news-events/presse/pressebilder.html BestPractice Day 2017: Der führende Lean-Management-Kongress in Europa Der BestPractice Day vom 04. bis 5. Juli 2017 in Darmstadt steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des Wandels und wie man diesem erfolgreich begegnen kann. Erleben Sie Vorträge von Führungspersönlichkeiten, die die Zukunft ihrer Unternehmen aktiv und entschlossen gestalten. Mit jährlich mehr als 350 Teilnehmern hat sich der BestPractice Day als Treffpunkt für Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Wissenschaft etabliert. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: http://www.best-practice-day.com Über die Staufen AG - www.staufen.ag Als "Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung" unterstützt die Staufen AG Unternehmen dabei, ihre Wertschöpfungs- und Managementprozesse zu optimieren sowie Innovations- und Produktentstehungsprozesse effizient zu machen. Darüber hinaus entwickeln die Berater als Turnaround- oder Interim-Manager Konzepte zur Bewältigung von Krisensituationen. Mit der Staufen-Akademie bietet das Beratungs-Unternehmen zudem zertifizierte, praxisorientierte Schulungen an. Mehr als 260 Mitarbeiter betreuen die Kunden an den Standorten Deutschland, Schweiz, Italien, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn, China, Brasilien und Mexiko. Das international operierende Consultinghaus ist laut der aktuellen Branchen-Studie "Hidden Champions" Deutschlands beste Lean Management Beratung. 2016 wurde die Staufen AG gleich mit zwei renommierten Preisen ausgezeichnet. So konnte sich das Consulting-Unternehmen bei den Wettbewerben "Beste Berater" (Brand eins Wissen) und "Best of Consulting" (Wirtschaftswoche) in die Siegerlisten eintragen. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung Kathrin Kurz Blumenstr. 5 - D-73257 Köngen Tel: +49 7024 8056 155 - Fax: +49 7024 8056 111 k.kurz@staufen.ag www.staufen.ag Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Partnerschaft für Kommunikationsberatung Arne Stuhr Mittelweg 19 - D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 - mobil: +49 177 30 55 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell


    ID Medien Verlag präsentiert Ihnen auf Deutsche-Handwerker.info aktuelle Meldungen aus den Baubranchen

    Favoriten
    Als Startseite
     
    Pfeil Meldungen


    Newsticker
    Zur Zeit stehen keine News zur Verfügung